Willkommen bei der wöchentlichen Nachrichtenübersicht von The Fix! Jede Woche bringen wir Ihnen wichtige Nachrichten aus der Welt der Medien – und versuchen, sie in einen größeren Zusammenhang zu stellen.

Axel Springer, Europas größtes Verlagshaus, war in der vergangenen Woche in allen Medien zu sehen.

Am vergangenen Freitagberichtete das Wall Street Journal , dass das Unternehmen plant, eine Paywall bei Politico einzuführen, einem US-Medienunternehmen, das Axel Springer dieses Jahr gekauft hat. Laut Bojan Pancevski vom WSJ , erklärte Mathias Döpfner, der CEO des Unternehmens, er erwarte, „dass die wichtigsten Nachrichtenangebote von Politico, die jetzt kostenlos sind, mittelfristig hinter einer Bezahlschranke verschwinden werden“.

Diese Aussage widersprach Döpfners früheren Worten; im Gespräch mit Politico-Mitarbeitern räumte er später ein, dass seine Wortwahl im Gespräch mit dem WSJ falsch war,berichtet Axios . Döpfner versicherte den Reportern von Politico, dass noch keine Entscheidung getroffen worden sei.

Axel Springer hatte diese Woche aber auch ein weitaus größeres Problem. Am Sonntag berichtete der Medienkolumnist der New York Times, Ben Smith, über die Vorwürfe des sexuellen Fehlverhaltens und der toxischen Arbeitskultur bei Bild, einer großen deutschen Boulevardzeitung im Besitz von Axel Springer. Die Vorwürfe betreffen Julian Reichelt, den Chefredakteur von Bild; er wurde am nächsten Tag nach Smiths Bericht entlassen. Am Montag berichtete der deutsche Spiegel über weitere Einzelheiten des Skandals.

Axel Springer und seinem Vorstandsvorsitzenden wird vorgeworfen, von den Vorwürfen gewusst und ein Auge zugedrückt zu haben, bevor eine amerikanische Zeitung sie aufgedeckt hat. Bei der Entlassung von Reichelt am Montag erklärte das Unternehmen, es habe aus Presseberichten neue Details über das Fehlverhalten des Redakteurs erfahren. Diese Behauptung wird von Journalisten bestritten, die darauf hinweisen, dass Presseberichte über Fehlverhalten bei Bild weitgehend auf internen Dokumenten des Unternehmens beruhen.

Die Geschichte hat auch einen wichtigen Aspekt in Bezug auf die Pressefreiheit. Jon Allsop schreibt in Columbia Journalism Review, dass „die vielleicht vernichtendste Enthüllung in Smiths Kolumne nicht Bild betraf, sondern Ippen Media“, eine konkurrierende deutsche Publikation. Die Ippen-Redaktion beabsichtige, ihre Hintergrund-Recherchen über das Fehlverhalten bei Bild zu veröffentlichen. Doch nach der Intervention von Dirk Ippen, des größten Aktionärs des Unternehmens, wurde die Geschichte nicht publiziert.

Am Montag hob dieNew York Times hervor: “ [Reichelt’s] Die Entlassung markiert die verspätete Ankunft der globalen #MeToo-Bewegung bei Axel Springer“ und kommt zu einer Zeit, in der das Verlagshaus seine globalen Ambitionen ausbaut. Der Guardian stellt fest, dass „das deutsche Unternehmen mit höheren internationalen Standards konfrontiert wird“. Die Übernahme vonPolitico.

Mehr von TheFix: Axel Springer wird über Nacht zum Global Player

Die Einstufung als „ausländischer Agent“ ist in Russland zu einem weit verbreiteten Mittel der Behörden geworden, um die verbleibenden unabhängigen Medien ins Visier zu nehmen. So ist mittlerweile jeder Freitag zu einem „schwarzen Freitag“ für Journalisten und Aktivisten der freien Meinungsäußerung geworden – das Register der „ausländischen Agenten“ des Justizministeriums wird jede Woche um neue Einträge erweitert und umfasst inzwischen rund 90.

Am vergangenen Freitag wurden zwei weitere Publikationen als ausländische Agenten eingestuft. Rosbalt ist ein beliebtes Nachrichtenportal mit Sitz in Moskau und Sankt Petersburg. Republic ist ein eher analyse-orientiertes Magazin, das seit langem nach dem Paywall-Modell arbeitet. Der Chefredakteur von Republik merkte an , dass sein Sender „natürlich“ nicht aus dem Ausland finanziert wird und mit dem Geld der Abonnenten arbeitet.

In dieser Woche sprach der russische Präsident Wladimir Putin das Thema an, das ihm der Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow auf einer öffentlichen Konferenz gestellt hatte. Putin verteidigte das Konzept, indem er behauptete, dass die Praxis die Nachrichtensender nicht an der Arbeit hindert und lediglich „ausländisches Geld färbt“. (Der russische Präsident behauptete, dass damit keine strafrechtlichen Sanktionen verbunden sind, waslaut Meduza einfach nicht stimmt). Er sagte jedoch, dass die Behörden das Gesetz prüfen werden, um zu sehen, wie es verbessert werden kann, indem die Kriterien für „ausländische Agenten“ klarer formuliert werden.

Mehr von TheFix: Weekly Digest: Razzien und neue Medien in Russland, veränderte Audio-Szene

Bonus – Vier weitere Geschichten, die Sie sich ansehen sollten:

Foto von Jacek Dylag auf Unsplash