Willkommen beim wöchentlichen Nachrichtenüberblick von The Fix! Jede Woche bringen wir Ihnen wichtige Nachrichten aus der Welt der Medien – und versuchen, sie in einen größeren Zusammenhang zu stellen.

The New York Times Company gab diese Woche bekannt, dass die Zeitung im dritten Quartal 2021 455.000 digitale Abonnenten hinzugewonnen hat, „ein Zuwachs, der den Verlag auf Kurs hält, sein erklärtes Ziel von 10 Millionen Abonnements bis 2025 zu erreichen“.

Die New York Times ist mit über 7,6 Millionen Abonnenten für ihre Online-Produkte führend im Bereich der digitalen Abonnements. Der Betriebsgewinn des Unternehmens stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent und erreichte 65,1 Millionen Dollar.

Die Nachricht, dass die NYT neue Abonnenten hinzugewonnen hat, ist nicht überraschend, aber es gibt drei besonders bemerkenswerte Punkte im Quartalsbericht des Unternehmens.

Erstens: Die amerikanische „Zeitung der Rekorde“ wird zunehmend global. Im letzten Quartal wurde der symbolische Meilenstein von einer Million Abonnements außerhalb der Vereinigten Staaten erreicht – eine Minderheit im Publikum der New York Times , aber eine große Zahl im Vergleich zu den meisten anderen digitalen Medien.


Zweitens: Ein großer Teil des Wachstums entfiel auf neue digitale Angebote, von denen einige nicht direkt aus der Kernberichterstattung stammen. Insbesondere wurde das Angebo von Wirecutter, eine parallele Plattform für Produkttests, vergleichbar mit der deutschen Stiftung Warentest, hinter eine Bezahlschranke verlegt und die Zahl der Newsletter für zahlende Abonnenten verdoppelt. Spiele und Kochen sind ebenfalls eine ständige Quelle für neue bezahlte Abonnenten.

Drittens: Die Quartalsergebnisse des Unternehmens deuten auf einen „starken Aufschwung der Werbeeinnahmen“ hin, da die Pandemie zurückgeht, wie das Wall Street Journal berichtet. Die Werbeeinnahmen stiegen im Vergleich zu 2020 um 40 % (obwohl sie etwas niedriger ausfielen als im dritten Quartal vor der Pandemie 2019).

Mehr aus Der Fix: Der Zustand des Medienabonnementgeschäfts: 4 Erkenntnisse aus dem FIPP-Bericht

Die New York Times ist nicht der einzige große Verlag, der sein Newsletter-Angebot ausbaut. The Atlantic hat diese Woche neun Autoren eingestellt, die an der neuen Newsletter-Plattform des Magazins arbeiten.

Ziel des Unternehmens ist es, mehr zahlende Abonnenten zu gewinnen und das Ziel zu erreichen, im nächsten Jahr profitabel zu werden. In Übereinstimmung mit den jüngsten Trends habendie Chefs von The Atlantic gegenüber Axios erklärt, dass sie nach interessanten Persönlichkeiten für die Newsletter suchen und nicht nach bestimmten Themen.

„Die Traditionsverlage wurden von der unabhängigen Newsletter-Revolution, die während der Pandemie die Journalismusbranche [American] überrollte, auf dem falschen Fuß erwischt“, stellt Axios fest – aber nicht alle Autoren von journalistischen Newslettern schafften es, schnell ein eigenes Publikum aufzubauen, so dass eine Partnerschaft mit einer alten Institution eine gute Gelegenheit ist.

Mehr von The Fix: Der Beginn eines Newsletter-Wettrüstens

In den vergangenen Wochen erlebte Facebook möglicherweise die schlimmste PR-Krise seiner Geschichte. Die Dokumente, die die Whistleblowerin Frances Haugen zunächst dem Wall Street Journal und dann einem größeren Journalistenkonsortium zur Verfügung stellte, offenbaren schwerwiegende Mängel in den Abläufen des Unternehmens und dessen globalen Einfluss aif Gesellschaften.

Diese Enthüllungen finden jedoch in der breiten Öffentlichkeit nicht so viel Beachtung wie in den Medien. Eine von Axios durchgeführte Analyse zeigt torztdem, dass „Facebooks große Probleme von den Medien kaum beachtet werden“. Das öffentliche Interesse an dem Unternehmen hat im vergangenen Jahr abgenommen, wie die Online-Suchdaten zeigen.

Die größten Probleme des Unternehmens werden wahrscheinlich nicht von der Öffentlichkeit, sondern von den Regulierungsbehörden und von seinen Mitarbeitern ausgehen – dass Facebook für hochqualifizierte Software-Ingenieure immer unattraktiver wird, könnte für Mark Zuckerbergs Unternehmen zu einer großen Herausforderung werden.

In dieser Woche warnte die britische Kulturministerin Nadine Dorries, dass Führungskräfte von Technologieunternehmen wie Meta (der neue Name für das Unternehmen, dem Facebook gehört) wegen „schädlicher Algorithmen“ strafrechtlich belangt werden könnten. Die Äußerungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die Regierung ihr Gesetz zur Online-Sicherheit vorbereitet, das einen Meilenstein in der Regulierung der sozialen Medien darstellen könnte.

Mehr von The Fix: Weekly Digest: Facebook Papers‘ Media Angle, Telegram Ads Plattform

Bonus – Vier weitere Geschichten, die Sie sich ansehen sollten:

Foto aus Wikipedia