Zielgruppeninteraktion

Wie man von Keyword-Kannibalisierung auf Websites profitiert

Die Kannibalisierung von Keywords ist nicht immer ein Problem, das behoben werden muss. Manchmal ist es auch eine Chance, ein größeres Publikum zu erreichen.

Nachrichten-Websites veröffentlichen täglich große Mengen an Inhalten, was sie sehr viel anfälliger für Keyword-Kannibalisierungsprobleme macht. Wie groß ist dieses Problem aus der Sicht der Suchmaschinenoptimierung? Und wann ist Kannibalisierung eher notwendig?

Was ist Keyword-Kannibalisierung?

Keyword-Kannibalisierung tritt auf, wenn mehrere Seiten auf einer Website auf dieselben Keywords abzielen.

In diesem Fall konkurrieren die Seiten möglicherweise in Suchmaschinen wie Google oder Bing miteinander, was zu schlechteren Platzierungen, geringerem organischen Traffic und weniger Konversionen führt.

In solchen Fällen teilen die Seiten ihre „Autorität“ (Backlinks, interne Links, Klickrate usw.) buchstäblich unter sich auf und verringern so ihre Fähigkeit, in den Suchergebnissen ganz oben zu stehen.

Diese beiden Artikel aus The Guardian (eine zweiteilige Serie) sind ein problematisches Beispiel für die Kannibalisierung von Schlüsselwörtern:

Beide Artikel rangieren unter anderem für das Keyword „best cooking books of all time“, das laut dem SEO-Tool Ahrefs von rund 3.700 Personen pro Monat gesucht wird.

Der erste Artikel steht (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) bei Google auf Platz 14 für diesen Suchbegriff, während der zweite Artikel auf Platz 15 steht. Das bedeutet, dass beide Artikel auf der 2. Seite von Google stehen, wo die Klickrate in der Regel gegen Null geht.

Wenn es nur einen einzigen umfassenden Artikel zu diesem Thema gäbe, der regelmäßig aktualisiert wird, würde The Guardian bei Google und anderen Suchmaschinen wahrscheinlich besser abschneiden.

Auf den Websites von Publishern gibt es meist eine Vielzahl solcher „ähnlicher“Artikel. Wenn täglich Dutzende oder Hunderte von Inhalten veröffentlicht werden, wird es früher oder später ein Problem mit der Kannibalisierung von Schlüsselwörtern geben.

Dies ist jedoch nicht immer ein Problem, das „behoben“ oder „angegangen“ werden muss, manchmal ist es im Gegenteil sehr wünschenswert.

Mehr von The Fix: Google Schlüsselwortabgleich im Jahr 2021

Ausrichtung auf die Nutzerabsicht

Vor ein paar Jahren haben wir uns auf der slowakischen Nachrichten-Website www.sme.sk während der Eishockey-Weltmeisterschaft intensiv mit SEO beschäftigt. Dieses Ereignis ist eines der beliebtesten Themen auf Slovak Google.

Wie Sie auf dem Screenshot unten sehen können, kann die Kannibalisierung von Schlüsselwörtern in einigen Fällen eher einen Wettbewerbsvorteil bringen als Probleme verursachen, insbesondere wenn es sich um Nachrichteninhalte handelt. So sehen die Google-Suchergebnisse (ab jetzt „SERP“) für das Stichwort „ms v hokeji 2019“ („Eishockeymeisterschaft 2019“) aus:

Wir konnten die Spitzenpositionen auf den Google-Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) buchstäblich „tapezieren“, da wir viele Artikel mit ähnlichen Suchbegriffen erstellt haben. Aber das war nicht unser ursprüngliches Ziel. Wir wollten einfach jede mögliche Nutzerabsicht (und SERP-Funktion) anvisieren, um immer die bestmöglichen Inhalte anzubieten und ein viel größeres Publikum zu erreichen.


[Gefällt Ihnen dieser Artikel? Abonnieren Sie unseren wöchentlichen The Fix-Newsletter und erhalten Sie unsere
besten Stories, sowie exklusive Meinungen, Jobangebote und -chancen direkt in Ihren Posteingang
]


Von SERPs lernen

Wenn Sie sicher sein wollen, ob Sie ein Problem mit Keyword-Kannibalisierung haben, schauen Sie sich immer zuerst die SERP an. Google kann leicht auswerten, was die Nutzer tatsächlich wollen (die Nutzerabsicht) und ihnen verschiedene Arten von Inhalten in den Ergebnissen anbieten.

Bei breiter angelegten Themen wie „ms vs. hokeji 2019“ werden wahrscheinlich nicht alle Nutzer die gleichen Inhalte konsumieren wollen. Manche bevorzugen eine Informationsseite über das Turnier (Homepage der Veranstaltung), manche wollen ein Video des letzten Tores sehen (Artikel mit Video) und manche wollen eine Online-Übertragung des aktuellen Spiels (Artikel mit LIVE-Übertragung).

Google weiß, dass verschiedene Nutzer unterschiedliche Inhalte und Formate bevorzugen, und zeigt daher oft verschiedene Erweiterungen in den SERPs an, z. B. TOP Stories für die neuesten Nachrichten, Videokarussells für Videoartikel/YouTube-Videos oder eine Bildbox mit verwandten Bildern. Und in all diesen SERP-Funktionen können Sie gleichzeitig ranken (was bei den klassischen Ergebnissen, auch „blaue Links“ genannt, viel schwieriger ist), wenn Sie die richtigen Inhalte erstellen und über genügend Autorität verfügen.

Bei der Nachrichten-SEO ist es wichtig, diese unterschiedlichen Nutzerinteressen zu berücksichtigen und Ihren potenziellen Besuchern den bestmöglichen Inhalt zu bieten. Es geht nicht mehr um Kannibalisierung, sondern um die effektive Nutzung aller SERP-Funktionen.

Mehr von The Fix: Künstliche Intelligenz im Journalismus: Wichtige Erkenntnisse und neue Lösungen

Evergreen vs. neuer Content

Probleme mit der Keyword-Kannibalisierung treten viel häufiger bei so genannten Evergreen-Inhalten auf, d. h. bei Inhalten, nach denen die Nutzer regelmäßig suchen, wie z. B. „Wie nehme ich schnell ab“, „Die besten Kochbücher“ oder „Sparmöglichkeiten“.

In solchen Fällen sollte man überlegen, ob man ein bestimmtes Thema in einem einzigen langen Artikel behandelt oder ob es besser ist, mehrere Arten von Inhalten zu erstellen, die auf zwei oder mehr URLs veröffentlicht werden.

Bei Nachrichteninhalten treten Kannibalisierungsprobleme seltener auf, und wenn Ihre Marke stark genug ist, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, dasselbe oder ein ähnliches Thema in verschiedenen Formaten zu behandeln.

Mehr von The Fix: Die 7 am weitesten verbreiteten SEO-Probleme und wie man sie löst

Foto von Markus Winkler auf Unsplash


%d Bloggern gefällt das: