Anmerkung der Redaktion: Media Insider ist der neue Podcast von The Fix, der sich mit der sich verändernden Medienwelt befasst. Du findest es auf all deinen Favoriten Plattformen , einschließlich Spotify , Google-Podcast , und Apple-Podcasts .

Die europaweit größte Veröffentlichung ist seit langem der Traum der Medienbranche. Alles begann 1990, als der Medienmogul Robert Maxwell „The European“ ins Leben rief – die erste landesweite Zeitung Europas. Es dauerte weniger als 8 Jahre.

Drei Jahrzehnte später ist das Streben nach paneuropäischen Medien lebendiger denn je. Ein Grund dafür ist ein kleines, aber wachsendes europäisches Publikum sowie die Anzahl der Themen mit länderübergreifender Relevanz. Aber es ist nicht so einfach. Medien auf der ganzen Welt hatten in der Vergangenheit Probleme mit der Kostenkontrolle bei der Skalierung von Inhalten und der Erstellung von Communitys.

In Europa wird es nicht einfacher, denn der Kontinent ist ein Kaleidoskop an Sprachen und Kulturen.

In der neuen Folge von Media Insider sprechen wir mit den drei Medienmanagern, die den europäischen Medienkampf gekämpft haben, darüber, wie das europäische Publikum aussieht, was es will und wie man es erreicht. Und ja, wir werden uns sogar Eurovision ansehen, um zu sehen, ob wir etwas daraus lernen können.

Hier ein paar Gedanken aus der Folge:

Mick ter Reehorst, Mitgründer und Geschäftsführer von Sind wir Europa & Kollektiv:

„Sobald es Europa in einem Titel gibt, sinkt das Interesse der Leute um 25-30%. Sie wollen einfach nicht auf Europa vorbereitet sein. Was sie lesen würden, ist eine coole Sache, die in der Slowakei passiert ist oder wie das Baltikum den Klimawandel angeht. “

Paul Ostwald, Mitbegründer von Forum.eu:

„Ich denke, diese negative Ansicht, dass es kein Publikum für europäische Projekte gibt, ist falsch. Es geht vielmehr darum, sie mit dem richtigen Produkt zu erreichen.“

Paul Salvanès, Herausgeber & Mitbegründer VoxEurop:

„Wir sind gewissermaßen Nischenmedien und haben keine andere Wahl, als mit anderen Medien zusammenzuarbeiten. Die Idee der Zusammenarbeit, des Cross-Publishing, der Syndizierung von Inhalten und der Übersetzung jedes anderen Materials ist eine großartige Möglichkeit, diese Projekte zu skalieren. Es ist klar, dass die Zusammenarbeit eine großartige Möglichkeit ist, um sich zu beschleunigen, wenn man den gesamten europäischen Markt interessieren möchte.“

Diese Folge wird gehostet von Die Fix’s Herausgeber Jakub Parusinski und Daryna Shevchenko.

Schalten Sie ein, um mehr Insider-Informationen aus der Welt der Medien zu erfahren.


https://anchor.fm/media-insider/episodes/Tackling-the-Pan-European-media-space-and-living-to-tell-the-tale-e184g4b/a-a6k8m7e

Mehr von Die Reparatur : Newsletter sind auf dem Vormarsch. Wie können Verlage das Beste daraus machen?